Kryo-Thermo-Therapie

Die Kryotherapie ist eine physikalische Therapie, bei der man mit einem gezieltem Einsatz von Kälte, therapeutische Effekte hervorrufen kann. Sie kann in folgenden Fällen angewendet werden:

  • akute Traumata: die durch Kälte induzierte Vasokonstriktion verhindert die Ausbreitung von Ödemen;
  • Nachwirkungen von Traumata: die Kälte reduziert die Wahrnehmung von Schmerzen, die Muskelkontraktur und das posttraumatische Ödem;
  • Bursitis, Arthrosynovitis, Tendinitis: die Kälte hat eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung;
  • entzündliche Arthropathie: die Kälte ruft bei entzündeten rheumatischen Erkrankungen eine entzündungshemmende Wirkung hervor.

 

Die Thermotherapie ist ebenso eine physikalische Therapie, bei der mit einem gezielten Einsatz von Wärme, therapeutische Wirkungen hervorgerufen werden können. Die Wärme erhöht den Blutfluss, fördert die Ausscheidung von den in Geweben anfallenden Stoffwechselnebenprodukten, erhöht die Sauerstoffzufuhr, beschleunigt biochemische Reaktionen des Körpers und hat eine schmerzlindernde und myorelaxierende Wirkung.

Die Thermotherapie wird bei folgenden Behandlungen angewandt:

  • Prellungen, Verstauchungen, Bursitis, Muskelrisse und -zerrungen;
  • Wirbelsyndrome mit Muskelkontrakturen;
  • Ermüdungs-Muskelspasmen, da es den Abbau von akkumulierter Milchsäure in den Muskeln begünstigt;
  • Vorbereitung vor Übungen für die Phase der Muskelaufwärmung;
  • Vorbereitung zur Ausführung von physiotherapeutischen Übungen.

 

Thermoschock und contrast therapy®

Mit dem Thermoschock hingegen lassen sich folgende Krankheitsbilder behandeln:

  • rheumatoide Arthritis und allgemeine Entzündungen;
  • Hexenschuss;
  • Arthrose;
  • muskuläre Probleme;
  • akute Verletzungen;
  • postoperative Genesungszeit.

Die contrast therapy® ist eine physikalische Therapie, bei der Zyklen von Wärme und Kälte abgegeben werden. Sie findet selektive Anwendung in der Behandlung von Ödemen, Schmerzbehandlungen, Muskelkontrakturen, Entzündungen der Sehnen, Aponeurosis und Periost.

qmd® cryo-thermal

Mit dem qmd® cryo-thermal haben Sie die Möglichkeit einen Kälteeffekt (Hypothermie von -15 °C bis +15 °C), einen Wärmeeffekt (Hyperthermie von +30 °C bis +45 °C), einen Thermoschock (die Temperatur fällt in kurzer Zeit um 30 °C) und die exklusive contrast therapy® (die alternierende Anwendung von Wärme- und Kältezyklen) hervorzurufen.

news